Stark für Andere!

Lebensbegleitung Schwerkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen

Die meisten Menschen wünschen sich, in vertrauter Umgebung zu sterben und das möglichst nicht allein. Um diesen Wunsch zu erfüllen, bietet die Hospizgruppe den Menschen in der letzten Lebensphase Beistand und Unterstützung.

Hospiz - was bedeutet das?

Das Wort Hospiz (lat. Hospitium) bedeutet Herberge, Gastfreundschaft. Im Mittelalter befanden sich Hospize in Klöstern, an Straßen und Pilgerwegen, um Reisenden Schutz, Fürsorge und Beistand zu gewähren. Anfang der 70er Jahre gründete die Ärztin Cicely Saunders das erste moderne Hospiz in England. Heute versteht sich „Hospiz“ als Bewegung, als Wegbegleitung von schwer kranken und sterbenden Menschen sowie Trauerenden.

Ambulante Hospizbegeleitung
Wir begleiten schwer kranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen durch persönliche Unterstützung und Zuwendung. Unser Angebot ist ein ergänzendes Angebot zu bewährten professionellen Diensten wie zum Beispiel Pflegediensten, Brückenpflege und Nachbarschaftshilfe. Unser Angebot kann auch ergänzend in stationären Pflegeeinrichtungen genutzt werden.

  • Nach einem telefonischen Erstkontakt führt unsere Einsatzleitung mit Ihnen und, falls gewünscht, mit Ihren Angehörigen ein Gespräch. Dabei wird ermittelt, welchen Unterstützungsbedarf und welche Unterstützungswünsche Sie haben.
  • Entsprechend Ihren Bedürfnissen bildet die Einsatzleitung mit einer oder mehreren geschulten ehrenamtlichen Hospizhelferinnen ein Team, um Sie und Ihre Angehörigen individuell zu begleiten.
  • Wir besuchen Sie zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus.
  • Für Ihre Begleitung nehmen wir uns Zeit. Das heißt, wir begleiten Sie stundenweise bei Tag und, wenn nötig, auch bei Nacht.
  • Ein besonderes Merkmal unseres Begleitens ist einfach da sein, damit Sie sich nicht einsam und alleine fühlen. Dabei versuchen wir, uns Ihren Wünschen entsprechend zu verhalten.
  • Wir übernehmen keine hauswirtschaftlichen und pflegerischen Tätigkeiten.
  • Für unsere Begleitung entstehen Ihnen keine Kosten.

Unser Einsatzgebiet
Unser Einsatzgebiet ist die Stadt Heidenheim. Mit den Hospizgruppen in den Orten Gerstetten, Herbrechtingen, Niederstotzingen/Steinheim a.d. Brenz, Steinheim und das Härtsfeld sind wir durch eine Kooperation verbunden. Weitere Gruppen gibt es in Giengen und Königsbronn.
Weiter Informationen unter: http://www.steinheim-evangelisch.de
Ansprechpartner für die einzelnen Gruppen in den verschiedenen Städten finden Sie auf der rechten Seite.

Brauchen Sie Hilfe?
Montag bis Freitag
8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr
Tel.: 07321 3594-11

Bereitschaftstelefon:
0151 70502800
Unter dieser Nummer sind wir jederzeit, d.h. auch am Wochenende für Sie erreichbar!

AKTUELLES:

Trauerwanderung:  Sonntag 04.12.2022, 14Uhr, Trauerspaziergang für Menschen in Trauer. Treffpunkt ist der Parkplatz am Hallenbad in Herbrechtingen. Anmeldung ist erwünscht:
0151 70502800

Trauer-Cafe: Montag 12.12.22 , „Begegnung für Menschen in Trauer“, 15.00 Uhr im EG des Paulusgemeindehauses, Bahnhofstraße 33 in Heidenheim. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Trauereinzelgespräche nach Terminvergabe: 07321/359411 oder 0151/70502800

Trauergruppe mit Thomas Völklein und Team: 15.12., 26.01., 01.02., 30.03., 27.04., 25.05., 29.06. jeweils 18:00 Uhr im Zinsendorf Gemeindehaus.
Anmeldung unter 07321/332095 


Ansprechpartner/Koordination:

  • Monika Schwerdtner
    Krankenschwester
    Palliativ Fachkraft

    Tel. 07321 359411


    Sie ist Ihre Ansprechpartnerin, wenn Sie Beratung oder Begleitung durch unseren Dienst wünschen.

    Sie gibt Ihnen gerne Auskunft zu Fragen über eine ehrenamtliche Mitarbeit in unserer Hospizgruppe.

  • Frank Rosenkranz

    Geschäftsführer
    Palliativ Fachkraft

    Tel. 07321 359411
    Frank.Rosenkranz@elk-wue.de

  • Marei Biesinger

    Diplom-Sozialpädagogin (BA)
    Palliativ Fachkraft

    Tel. 07321 359411
    Marei.Biesinger@elk-wue.de

  • Doris Wacker

    qualifizierte Trauerbegleiterin

    Begleitung bei Trauer in Einzelgesprächen. Nach individuellen Bedürfnissen, der Trauernde bestimmt das Thema und das Tempo.

    Termine nach Absprache

  • Andreas Kirr

    qualifizierter Trauerbegleiter

  • Ehrenamtliche Hospizhelferinnen

    Wir sind eine Gruppe von Menschen, die sich die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen zur Aufgabe gemacht haben.

    Auf unseren Dienst sind wir durch Schulungen qualifiziert vorbereitet worden.

    Wir fühlen uns christlichen Wertvorstellungen verpflichtet und achten die Lebenseinstellung von anders Denkenden.

    Wir arbeiten ehrenamtlich und unterliegen der Schweigepflicht.


AnsprechpartnerInnen in den einzelnen Städten:

  • Härtsfeld

    Martina Frey, 07321/71331
    Rosi Kränzle, 07327/6996

  • Herbrechtingen

    Ingeborg Rau, 07324/8424

  • Steinheim

    Ev. Pfarramt, 07329/244

  • Niederstotzingen und Sontheim a.d. Brenz

    Annette Broers, 0162/6803434

  • Gerstetten

    Martina Müller, 073233/4799

  • Königsbronn

    Claudia Frey-Rathgeb, 07328/7253

  • Giengen

    Ev. Kirchengemeinde, 07322/919300

  • Kinderhospizdienst

    Ostalb und Heidenheim: 07361/939435
    Bei Nichterreichbarkeit melden Sie sich auf dem Bereitschaftshandy unter:
    0151/ 705 028 00

Kurs zur Vorbereitung in der Sterbebegleitung für neue ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizgruppe und andere Interessierte

„Sterbende begleiten lernen“ nach dem Celler Modell

Der Kurs richtet sich an alle Personen, die sich für das Thema würdevolle Sterbebegleitung interessieren und die bereit sind, sich mit dem eigenen Sterben auseinanderzusetzen. In dem Kurs werden die Teilnehmer/innen auf die Begegnung mit schwerkranken und sterbenden Menschen vorbereitet.

Der Kurs Sterbende begleiten lernen nach dem Celler Modell gliedert sich in drei Teile: 

Grundkurs - Praktikum - Vertiefungskurs

Das Kurskonzept wurde im kirchlichen Raum entwickelt. Deshalb gehören auch Elemente der christlichen Sterbebegleitung zu den Themen.
In jeweils neun Themeneinheiten werden die Inhalte der Kurse vermittelt. 
Pro Themeneinheit werden ca. 3 Stunden benötigt.
Nach der Teilnahme am Grundkurs entscheiden sich die Teilnehmer/innen ob sie weitermachen möchten und das Praktikum absolvieren und den Vertiefungskurs belegen möchten.

Wer kann teilnehmen?
Wir freuen uns über alle Interessierten. Besonders geeignet ist der Kurs für Personen, die sich eine ehrenamtliche Tätigkeit als HospitzhelferIn vorstellen können. Wichtig ist die Bereitschaft, sich auf das Thema Sterben einzulassen sowie die regelmäßige Teilnahme an den einzelnen Kurseinheiten. Auch das Einbringen von eigenen Erfahrungen in den Kurs ist erwünscht. 

TERMINE 2023:

Grundkurs:

Freitag 13.01.2023 18:00 - 21:00 Uhr
Samstag 14.01.2023 09:00 - 15:30 Uhr
Mittwoch 18.01.2023 18:00 - 21:00 Uhr
Mittwoch 25.01.2023  18:00 - 21:00 Uhr
Mittwoch 01.02.2023 18.00 -  21:00 Uhr
Freitag 10.02.2023 18:00 - 21:00 Uhr
Samstag 11.02.2023 09:00 - 15:30 Uhr

Vertiefungskurs:

Freitag 24.03.2023 18:00 - 21:00Uhr
Samstag 25.03.2023 09:00 - 15:30Uhr
Mittwoch 29.03.2023 18:00 - 21:00Uhr
Mittwoch  05.04.2023 18:00 - 21:00Uhr
Mittwoch 12.04.2023 18:00 - 21:00Uhr
Freitag 21.04.2023 18:00 - 21:00Uhr
Samstag 22.04.2023 09:00 - 15:30Uhr


Kursleitung:
Monika Schwerdtner, Krankenschwester mit Zusatzausbildung Palliative Care
Sandra Kaufmann, Diakonin mit Zusatzausbildung Palliative Care
Johanna Bosch, Sonderpädagogin, Mentorenschulung zum „Celler Modell“

Kursgebühr: 
Grundkurs 150,- EUR, Vertiefungskurs: 150,- EUR
Die Kosten für den Kurs werden nach einem Jahr ehrenamtlicher Tätigkeit zurückerstattet. 

Infos und Anmeldung:
Diakonisches Werk Heidenheim, Tel. 07321 359411, 
info-diakonieheidenheim@elk-wue.de

Veranstaltungsort:
Diakonisches Werk Heidenheim, Bahnhofstraße 33, 89518 Heidenheim